Springe zum Inhalt →

Fragen & Antworten

Wann und von wem wurde Rotaract gegründet?

Die Ursprünge von Rotaract liegen in den sechziger Jahren: Damals wurde Rotaract von Rotary International gegründet, um die Entwicklung von Verantwortungsbewusstsein, internationalem Geist und ethischen Grundsätzen der Jugend zu fördern.

Was ist Rotaract?

Diese Frage wird von jedem Mitglied neu beantwortet. Rotaract ist vieles. Ein Club. Eine Idee. Manche sagen, eine Leidenschaft. Rotaract definiert sich weder religiös, politisch noch weltanschaulich. Dennoch hat Rotaract klare Ziele. Sie sind adaptiert von den Rotary Clubs. Daher auch der Name, der sich aus „Rotary” und jugendlicher „Action“ zusammensetzt – Aktion im Sinne der rotarischen Idee, gemeinsam anderen zu helfen: Rotaract ist die Jugendorganisation von Rotary.

Und was ist Rotary?

1905 gegründet, ist Rotary der älteste Serviceclub der Welt. Mitglieder sind Männer und Frauen, die in Beruf und Gemeinwesen überdurchschnittlich engagiert sind. Unter dem Motto „Service above Self” sind Freundschaft, Toleranz, Völkerverständigung, soziales Engagement die Ziele sowohl für den Club wie für den Einzelnen.

Welche Meinung vertritt Rotaract?

Als sozial engagierte Gemeinschaft ist Rotaract unabhängig und versteht sich als selbstloser Dienst für die Gesellschaft. Daher ist Rotaract weder religiös noch politisch oder weltanschaulich.

Was macht ein Rotaract Club eigentlich?

Wir organisieren vielfältige Projekte und Aktivitäten, die sich gemäß unseres Mottos um eines der Leitthemen Lernen, Helfen oder Feiern dreht.

Was zeichnet das rotaractische Clubleben aus?

Das rotaractische Clubleben zeichnet sich aus durch persönlichen Einsatz und Teamarbeit. Alle Mitglieder wirken gemeinsam daran, anderen zu helfen. Durch Freundschaft, Fairness und Toleranz tragen alle zur internationalen Verständigung und Frieden.

Wo ist Rotaract?

Überall, wo es Rotary gibt. Also praktisch weltweit, konkret in 8.703 Clubs mit rund 200.169 Mitgliedern in 171 Ländern (Stand: Juni 2011). In Deutschland sind 170 Clubs mit ca. 3.100 Mitgliedern aktiv (Stand: Juli 2012). Als Mitglied hat man automatisch Gastrecht in allen anderen Clubs weltweit. Viele Clubs unterhalten feste Partnerschaften.

Wie vernetzen sich die Clubs untereinander?

Während der Großteil des rotaractischen Lebens im Club selbst stattfindet, gibt es im aber auch viele Möglichkeiten, Rotaracter anderer Clubs zu treffen. Neben Sozialprojekten, die von mehreren Clubs gemeinsam durchgeführt werden, gibt es weitere Aktivitäten auf Club-, Distrikt- oder Deutschlandebene. Dazu zählen zum Beispiel wie Einladungen zu Clubfeiern, Distriktkonferenzen und die jährlich stattfindende Deutschlandkonferenz, zu der mehrere hundert Rotaracter aus allen Clubs  zusammenkommen.

Wer ist Mitglied bei Rotaract?

Junge Erwachsene im Alter von 18 bis 32 Jahren. Verantwortungsbewusste und sozial engagierte Schüler, Studenten, Auszubildende, Berufstätige. Nur Männer? – Ein Gerücht. Die Mischung liegt bei 50/50.

Wie werde ich Mitglied?

Am Anfang steht das zwanglose Kennenlernen. Denn ein Rotaract Club ist keine anonyme Gruppe, sondern eher ein Freundeskreis. Stimmt die Chemie, wird man zur Aufnahme vorgeschlagen, worüber dann die Mitglieder abstimmen. Alles halb so schlimm.

Was erlebe ich bei Rotaract?

Dreh- und Angelpunkt des Clublebens sind die Meetings, die bei uns in Erfurt alle zwei Wochen stattfinden. Zum Beispiel Vorträge, Firmenbesichtigungen, Theaterbesuche. Im Rahmen von Sozialaktionen werden Alte oder Behinderte betreut oder über Clubgrenzen hinaus wird Material für Hilfskonvois gesammelt. Komm vorbei und erlebe es selbst!

Was wird von mir erwartet?

Entscheidend ist dein Engagement: regelmäßig dabei sein, im Turnus ein Amt oder eine Aufgabe übernehmen, die Sozialaktionen und Clubaktivitäten durch eigene Ideen mitgestalten.

Was bringt mir Rotaract?

Das hat jeder selbst in der Hand. Wer vorrangig auf Connections oder die spätere Mitgliedschaft bei Rotary spekuliert, ist allerdings an der falschen Adresse. Auch wenn es feierlich klingt: Bei Rotaract kann man fürs Leben lernen. Organisieren, diskutieren, tolerieren usw. Vor allem trifft man Leute, die sich meist schnell verstehen. Viele Freundschaften halten ein Leben lang.